Geek Vape ZEUS RTADie Coil überträgt die Wärme an die Watte, in der sich das Liquid befindet, was dadurch verdampft wird. So einfach könnte man diesen Vorgang beim Dampfen beschreiben. Aber das ist glaube ich nur die halbe Wahrheit, denn erst mal müssen wir uns damit beschäftigen was das ist.

Was ist eine Coil?

Coil ist die englische Bezeichnung für Spule und wird meistens in der Elektrotechnik verwendet. Dampfer verwenden jedoch meistens den deutschen Begriff Wicklung. Die Coil besteht aus einem Wickeldraht (erhältlich in verschiedenen Materialien und Stärken), der mittels einer Wickelhilfe zu einer Spule aufgewickelt wird.

Was passiert dann beim Dampfen mit der Coil?

Durch diese Coil wird dann zum Beispiel eine Silikatschnur oder spezielle Watte gezogen, die das Liquid im Verdampfer zu der Wicklung bringt und das Liquid dort verdampfen lässt. Durch das Liquid wird die Coil gleichzeitig gekühlt, so dass ein Verbrennen des Liquids vermieden wird. Je länger der Draht für die Wicklung ist, desto höher ist der elektrische Widerstand. Länge und Material des Wickeldrahtes bestimmen bei der fertigen Coil den Widerstand, der in der Einheit Ohm angegeben wird. Hat die fertige Wicklung mehr als 1 Ohm spricht man vom traditionellen Dampfen, bei Werten unter 1 Ohm von Sub-Ohm Dampfen. In der Regel entsteht beim traditionellen Dampfen mehr Geschmack und weniger Dampf, beim Sub-Ohm Dampfen weniger Geschmack und mehr Dampf. Die Wahl des Liquidträgers beeinflusst den Liquidnachfluss zu der Wicklung und trägt ebenfalls zum erzeugten Geschmack und der erzeugten Dampfmenge bei.

Single Coil vs. Dual Coil

Beim Single Coil ist die Spirale einfach (nicht doppelt) gedreht. Hierdurch wird weniger Liquid erhitzt und die Dampfentwicklung fällt gemäßigt aus. Die Inhalation mit einem Single Coil wird oft von Beginnern oder Umsteigern von normalen Zigaretten  bevorzugt. Wie bereits erwähnt wird der Dampf mit einer geringeren Menge abgegeben. Die Dampfmenge und Intensität kann aber dennoch in gewisser Weise vom Verwender der E-Zigarette eingestellt werden. Einige Verwender von Single Coil Wicklungen bemängeln das „schwächere“ Aroma des Dampfes. Allerdings sind jene Geräte etwas energiesparender als Dual Coil Dampfer, da sie das Liquid mit einer geringeren Temperatur in Dampf verwandeln können.

Während beim Single Coil nur eine Heizwendel eingebaut ist, besteht der Verdampferkopf beim Dual Coil Gerät aus zwei Spiralen, die übereinander angebracht wurden. Das Ergebnis ist nicht besonders überraschend: Die doppelte Menge an Wicklung bedeutet eine höhere Menge an Dampf. Daraus folgt außerdem ein deutlich stärkerer Throat Hit sowie ein größerer Flash. Verwenden Sie Liquid mit Nikotin, wird eben dieser in merklich höherer Menge transportiert.

Vor- und Nachteile

Single Coils verbrauchen weniger Strom und eignen sich für den Einsteiger. Auch ist der Tausch der Coil bei z.B. RDA´s leichter. Dafür ist der Dampf nicht so stark und der Geschmack kann sich nicht so ganz entfalten.

Bei der Dual Coil ist der Flash, die Intesität und die Dampfentwicklung stärker. Dafür wird aber natürlich mehr Liquid und Energie verbraucht. Auch das Wickeln ist nicht ganz so einfach.

Clapton Coil, was ist das?

Clapton Coil bezeichnet eine Wickeltechnik, bei der der Heizdraht des Verdampferkopfs sich aus einem dickeren Draht und einem dünneren Draht zusammensetzt. Diese beiden Drähte werden zunächst ineinandergewickelt und anschließend zu einem Coil geformt um eine größere Oberfläche und somit eine höhere Dampfentwicklung zu erreichen. Passionierte Dampfer verwenden Clapton Coils außerdem damit sich das Aroma des Liquids stärker entfalten kann. Ein Nachteil des Clapton Coil ist, neben des größeren Aufwands beim Wickeln im Vergleich zu herkömmlichen Wicklungen, der höhere Liquidverbrauch des Verdampfers.

Es gibt bei den Coils noch mehr Unterschiede, aber dazu komme ich vielleicht noch mal in einen späteren Beitrag zurück. Heute ging es mal um einen kleinen Einblick.

Euer Dampffrischling Stephan