Ich habe Euch ja schon bis zu ersten Halt meiner Geschmacksreise mitgenommen.Und seit gestern geht die Reise mit dem Tom Klark´s Tom Sawyer Dessert Liquid weiter. Ich habe gestern mal neue Hardware mit dem Liquid gefüllt und mache jetzt den geschmacklichen Vergleich zwischen ….

Crown III vs. Tsunami RDA in der Geschmacksreise

Ich hatte Euch ja bereits beim ersten Halt gesagt, das ich Euch nicht wirklich sagen kann welche Aromen Tom beim Dessert verwendet hat. Und  vor einigen Tagen truddelte mit der Post der Tröpfler (RDA) von Geekvape ein. Es handelte sich um den Tsunami in der 22 mm Variante, den man als single Coil oder dual Coil nutzen kann. Also habe ich eine Fertigcpil verbaut, etwas Watte verlegt und dann ging es los mit der Fahrt ins Blaue.

Der Tsunami ist jetzt auf dem Uwell Nunchaku, wie Ihr das auf dem Bild sehen könnt. Ich war ja bereits vom Geschmack beim Crown III begeistert, denn von Tag zu Tag entwickelte sich ein Geschmack. Aber bis heute kann ich immer noch nicht sagen in welche Richtung es geht. Freunde von mir haben an dem Crown 3 das eine oder andere mal gedampft und erzählten mir, dass Sie Erdbeere rausschmecken. 😯  Nur noch mal hier zur Erinnerung was Tom über sein Dessert schreibt:

Mit Tom Klark’s „Dessert“ ist die Sawyer-Serie vollständig. Es ist das letzte Liquid, das Tom Klark für seine „Sawyer-Serie“ entwickelt hat. Wie bei all seinen Liquids ist es auch hier fast unmöglich den Geschmack des Liquids in eine Schublade einzuordnen, doch das Wort „Dessert“ beschreibt es am besten: Schokoladentorte, Gebäck, Tiramisu, Eiscreme, kandierte Früchte, Crème Brulée, oder einfach ein Cappuccino.  Es unterscheidet sich durch seine Intensität von den anderen Liquids und ist wahrscheinlich das direkteste und intensivste der Serie.

Wo hat er die Erdbeere versteckt? Aber jetzt zu meinem Empfinden. Es kommt sehr cremig rüber ohne dabei süß zu wirken. Es ist tatsächlich ein Liquid was man täglich dampfen kann. Ich bin nun auch nicht derjenige, der am Tag 50 ml „wegdampft“. Mit den 3 mg Nikotin verdampfe ich am Tag vielleicht 10 ml dieses edlen Saftes. Also jetzt ist die Flasche halb leer und ich habe immer noch kein Aroma filtern können.

Der RDA

Mit der single Coil im Tröpfler kommt das cremige noch mehr rüber und wenn der Luftschlitz komplett offen ist, dann ist auch der Dampf sehr „cremig“ oder es ist einfach gesagt eine dicke Wolke! 😉 Ich dampfe ja ausschließlich im Watt Modus und bewege mich da eher im Bereich zwischen 30 und 50 Watt. Man könnte das auch gemühtliches Dampfen nennen. Ich weiß nicht wie es bei anderen Liquids ist, aber wenn man 5 Watt hoch oder runter geht, dann verändert sich leicht das Geschmacksbild, oder wie man es nennen mag.

Das was ich heute sagen kann ist das es am ehesten dem Cappuccino und Gebäck Geschmack trifft. Auf jeden Fall ist es im Tsunami bei gleicher Leistung intensiver und man kann die einzelnen Aromen eher wahr nehmen. Aber das ohne genau sagen zu können welche in dem Dessert „versteckt“ sind.

Welches Drip Tip nutze ich auf der Geschmacksreise?

Auf dem Tröpfler habe ich erst einmal die 3 mitgelieferten Drip Tips ausprobiert und zum Schluß bin ich bei dem 44 mm langem Taifun hängen geblieben, was ich mir auch mitbestellt hatte. Vorteil in meinen Augen: Bei mehr Leistung kommt der Dampf nicht zu heiß in den Mundraum und man kann das Liquid besser geniessen. Aber das ist natürlich mein subjektives Empfinden.

Die Reise geht auf jeden Fall so lange weiter bis die Flasche leer ist und wenn ich mich dann mit Tom in Berlin treffe, dann werde ich ihm mein „Dampffrischlingsurteil“ 😉 mitteilen. In dem Zusammenhang habt Ihr die Möglichkeit Eure Fragen zu Tom´s Arbeit und seinen Liquids zu stellen. Wie das geht, dass erfahrt Ihr hier in diesem Beitrag. Was den Vergleich Crown vs. Tsunami betrifft, so gibt es keinen Sieger, denn der Geschmack entfaltet sich total unterschiedlich. Vergleich ist da eigentlich gar nicht angebracht.

So jetzt werde ich meine „Koffer packen“ und die Geschmacksreise fortsetze – man sieht sich!!!

Euer reisender Dampffrischling Stephan, oder so