Vor gut 60 Tagen habe ich beschlossen mit dem Rauchen aufzuhören. Aber ein Ersatz musste her! Nein so war es nicht, mein Beweggrund war ein ganz anderer. Ich spiele Golf und wie es bei Outdoor Sportarten sein kann, gibt es Zeiten wo erhöhte Waldbrandgefahr herrscht. Das ist für einen Raucher echt doof, denn man ist schon mal 4 bis 6 Stunden auf dem Golfplatz unterwegs. Also musste ich mir etwas überlegen, denn meine liebste Freizeitbeschäftigung ist nun mal das Golfen. Und relativ schnell bin ich beim Thema Dampfen gelandet und dachte mir, das wäre doch mal ein Versuch wert – gesagt und getan und schon war eine PICO als E-Zigarette da und drauf war der Melo 3 als Verdampfer. Alles was dann kam könnt Ihr ja in diesem Blog erfahren, denn mich interessiert das Thema und warum soll ich dann meine Erfahrungen nicht mit euch teilen.

Aus Raucher wird Dampfer

Nein ich habe mir jetzt kein Boot geholt 😉 Aber jetzt mal zu meinen ersten Erfahrungen, die ich mit dem Dampfen gemacht habe. Ich bin mit dem Nikotin gleich auf 2-3 mg runter gegangen und bereits nach dem 2 Tag war kein Bedürfnis mehr vorhanden eine Zigarette zu rauchen. Auch stört es mich nicht, wenn ich mit Raucher zusammen bin. Aber was ich viel spannender fand, war die Tatsache das sowohl der Geschmacks- als auch der Geruchssinn von Tag zu Tag besser wurde. Was die Lunge betrifft, so mag ich mir da nach der kurzen Zeit noch kein Urteil erlauben, aber eines kann ich schon heute sagen, der morgentliche Hustenanfall gehört der Vergangenheit an.

Ich will hier auch niemand der raucht dazu animieren umzusteigen. Denn am Besten ist es, wenn man ganz damit aufhört. Aber wer jetzt neugierig geworden ist, der kann weiter lesen. Alle anderen, können jetzt „auschecken“! 😉

Der softe Umstieg*

In der ersten Woche wird die E-Zigarette erst einmal nur nebenbei verwendet, sozusagen als Ergänzung zur normalen Tabakware. Dies dient der Gewöhnung an die Technik des neuen Gerätes sowie dem Finden des richtigen Geschmackes. In dieser Zeit sollte die Menge von 18 mg Nikotin im Liquid auf jeden Fall ausreichend sein, da es sich ja nur um eine Ergänzung handelt.

Die zweite Woche unterscheidet nach Tageszeit. Wer morgens stets zum Aufwachen eine Zigarette braucht, sollte diese nun auch weiterhin zu sich nehmen und anschließend im Laufe des Tages nur noch zur E-Zigarette greifen. Nun sollte langsam die Umgewöhnung einsetzen.

In der dritten Woche kommt langsam der Geschmackssinn zurück, welcher durch den langanhaltenden Tabakkonsum so gut wie vollständig ausgeschaltet war. Nun kann mit den Aromen experimentiert werden.

Die vierte Woche bietet Spielraum beim Liquid. Wenn möglich, sollte nun auf ein Liquid mit nur sechs oder 12 mg Nikotin umgestiegen werden.

In der fünften Woche kann durchaus schon von Routine gesprochen werden. Zu diesem Zeitpunkt sollte dem Nutzer deshalb bereits schon klar geworden sein, welches Liquid mit der entsprechenden Stärke sowie welcher Geschmack am besten zu den eigenen Gewohnheiten passen. Als Faustregel werden rund zwei Liquidtanks pro Tag geraucht. Welche Stärke ist also notwendig, damit der Nutzer damit auskommt? Daran sollte sich der Umsteiger ab jetzt orientieren.

Ab der sechsten Woche wird nach und nach die Nikotinstärke reduziert. So lange, bis der Umstieg vollständig geklappt hat.

Mögliche Nebenwirkungen*

Schlussendlich beschäftigt viele Raucher vor allem eine Frage, wenn sie mit dem Umstieg auf die E-Zigarette liebäugeln: Wie sieht es eigentlich mit Nebenwirkungen oder Entzugserscheinungen aus? Doch keine Sorge, diese können, müssen aber nicht auftreten und wenn, dann sind sie stets nur vorübergehend. Deshalb empfiehlt sich vor allem die erste Phase des Umstiegs im Urlaub. Im Endeffekt handelt es sich um positiv zu deutende Entgiftungserscheinungen. Der Körper entledigt sich der Giftstoffe, die über eine lange Zeit hinweg über den Tabak eingenommen wurden.

*So jetzt aber noch mal zu meinem Umstieg. Ich bin gleich mit dem Nikotin runter gegangen auf 3 mg und es war für mich persönlich OK. Aber da muss sich jeder selbst ran tasten und man muss ja auch nicht bis auf 0 Nikotin runter. Von den Nebenwirkungen habe ich nichts gemerkt und ich habe mindestens eine Schachtel geraucht und das mit kurzer Unterbrechung sein gut 30 Jahren.

Du willst Dampfen, dann gibt es einen Tipp: Gehe zu einen Händler und lass Dich einfach mal beraten. Klar will er Dir etwas verkaufen, aber dort kannst Du verschiedene Geräte ausprobieren und auch was die Geschmäcker betrifft, kann man dort oft das eine oder andere probieren.

Euer Dampffrischling Stephan